Gartenaufräumaktion

Wir haben es genutzt, dass das Wetter am Samstag schöner war als angekündigt und haben uns unseren restlichen Gartenabfällen angenommen. Die Überbleibsel der Baumfällaktion lagen ja noch auf dem Grundstück. Zudem war gerade Gartenabfallsammlung der Stadt.

Auf dem Bild sieht es nach gar nicht so viel aus, aber es war schon jede Menge Holz. Der ursprüngliche Plan war, alles klein zu schneiden, in Gartenabfallsäcke (Affiliate Link) zu stecken und wegzufahren. Glücklicherweise ist es dazu nicht gekommen, weil dann wären wir vermutlich bis abends beschäftigt gewesen. Zuerst haben wir von einem Nachbarn einen Asthäcksler bekommen, der uns schonmal viel Arbeit abgenommen hat. Etwas später kam dann noch ein anderer Nachbar und meinte, wir sollen die Sachen einfach auf den Hänger werfen, der bei ihm am Hof steht (sieht man oben rechts im Bild). Nachdem der Hänger dann auch noch direkt in unserem Garten geparkt wurde, war die Arbeit ruckzuck erledigt. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle!

Die großen Äste und Stämme holt sich Nachbar Nummer 3 demnächst für den Holzofen.

Am spannendsten war der Haufen links im Bild. Der war nämlich schon da, bevor wir das Grundstück gekauft hatten. Entsprechend kam unter den Zweigen und trockenen Blättern humusartige Erde zum Vorschein. Den Erdhügel haben wir dann gelassen und Sommerblumen ausgesät. Vielleicht werden die ja was und ein paar Bienen freuen sich darüber.

Die ganze Aktion hat sich auf jeden Fall schon deutlich mehr nach Landleben als nach Stadt angefühlt. In allen Garten in der Nachbarschaft wurde vor sich hin gewerkelt und wir haben jede Menge Tiere gehört:

  • Hunde
  • Hahn
  • Kühe
  • einen Specht
  • Klapperstorch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.