Gartenaufräumaktion

Wir haben es genutzt, dass das Wetter am Samstag schöner war als angekündigt und haben uns unseren restlichen Gartenabfällen angenommen. Die Überbleibsel der Baumfällaktion lagen ja noch auf dem Grundstück. Zudem war gerade Gartenabfallsammlung der Stadt.

Auf dem Bild sieht es nach gar nicht so viel aus, aber es war schon jede Menge Holz. Der ursprüngliche Plan war, alles klein zu schneiden, in Gartenabfallsäcke (Affiliate Link) zu stecken und wegzufahren. Glücklicherweise ist es dazu nicht gekommen, weil dann wären wir vermutlich bis abends beschäftigt gewesen. Zuerst haben wir von einem Nachbarn einen Asthäcksler bekommen, der uns schonmal viel Arbeit abgenommen hat. Etwas später kam dann noch ein anderer Nachbar und meinte, wir sollen die Sachen einfach auf den Hänger werfen, der bei ihm am Hof steht (sieht man oben rechts im Bild). Nachdem der Hänger dann auch noch direkt in unserem Garten geparkt wurde, war die Arbeit ruckzuck erledigt. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle!

Die großen Äste und Stämme holt sich Nachbar Nummer 3 demnächst für den Holzofen.

Am spannendsten war der Haufen links im Bild. Der war nämlich schon da, bevor wir das Grundstück gekauft hatten. Entsprechend kam unter den Zweigen und trockenen Blättern humusartige Erde zum Vorschein. Den Erdhügel haben wir dann gelassen und Sommerblumen ausgesät. Vielleicht werden die ja was und ein paar Bienen freuen sich darüber.

Die ganze Aktion hat sich auf jeden Fall schon deutlich mehr nach Landleben als nach Stadt angefühlt. In allen Garten in der Nachbarschaft wurde vor sich hin gewerkelt und wir haben jede Menge Tiere gehört:

  • Hunde
  • Hahn
  • Kühe
  • einen Specht
  • Klapperstorch

Smart Home

Was ist ein Smart Home?

Bevor wir in die technischen Details abtauchen sollten wir erstmal klären, was wir unter Smart Home verstehen: „Smart Home heißt nicht, dass du deine Lampen per Handy steuern kannst, sondern das Haus selbstständig der Situation angepasst das Licht ein- und ausschaltet.“ Damit das Haus diese Entscheidung sinnvoll treffen kann, muss es bestimmte Dinge wissen, wie zum Beispiel die aktuelle Helligkeit drinnen und draußen, die Anwesenheit von Personen und vieles mehr. Das bedeutet, dass das Haus mit etlichen Sensoren wie Helligkeitssensoren oder Präsenzmeldern ausgestattet werden muss, damit es diese smarten Tätigkeiten übernehmen kann.

Vorüberlegungen

Lange bevor man sich überlegt, wo man Lichtschalter oder Präsenzmelder platziert, sollte man sich ein paar Grundlegende Gedanken zu seinen Wünschen machen. Hierzu habe ich für mich folgendes beschlossen:

  • Kabel statt Funk
    Meiner Erfahrung nach sind Kabel basierte Lösungen oft besser, da bestimmte Probleme nicht auftreten. Man muss keine Batterien wechseln. Der Funkkontakt kann nicht abbrechen. Man muss sich weniger Gedanken über Verschlüsselung machen, weil ein neugieriger Nachbar nicht ohne weiteres mitlauschen kann. Da wir ja neu bauen, ist Kabel verlegen auch kein Problem. Zusätzlich handelt es sich um ein Fertighaus, hier kann der Bauträger ganz einfach die Leerrohre im Werk bereits einbauen. Ich muss dann auf der Baustelle „nur noch“ die Kabel durch diese Rohre ziehen und anschließen.
  • Gekauft statt Selbstgemacht
    Sofern es bereits eine kommerzielle Lösung gibt, und diese auch bezahlbar ist, werde ich darauf zurückgreifen. Ein Haus bauen macht schon ganz alleine genügend Arbeit, da brauch ich nicht auch noch zusätzliche Bastelprojekte. Ehrlicherweise muss ich mir auch eingestehen, dass Bastelprojekte oft bei mir irgendwann liegen bleiben und nie fertig werden. Do it yourself Lösungen bringen meines Erachtens auch oft nicht die Kostenersparnis, die man sich erhofft, da ich meistens auf qualitative Komponenten zurückgreife, die in der Summe mehr kosten als ein fertiges Produkt. Dennoch werde ich an dem ein oder anderen Projekt nicht vorbeikommen, da es nicht immer eine fertige Lösung gibt.
  • Offline statt online
    Privatsphäre ist für mich ein sehr wichtiger Punkt. Ich möchte keine Mikrofone/Kameras im Haus haben, die das Potenzial haben alles was ich sage jederzeit ins Internet zu senden. Deswegen wird es bei uns keine Alexas, Siris oder Googles geben. Das erschwert natürlich einiges, ist es mir aber allemal wert.

Potenzielle Lösungen

Nach langer Recherche habe ich mich letztendlich für eine Kombination aus KNX, Dali, Loxone und HomeMatic entschieden. Jede dieser Lösungen ist für sich schon sehr komplex und werden deswegen in weiteren Blogposts genauer erklärt.

Wir warten…

… nun schon eine ganze Weile gespannt auf die Ergebnisse unsere Baugrundgutachtens. Bisher haben wir da nämlich noch nichts gehört. Die nächsten zwei Tage ist unser Projektleiter wohl nicht per Mail zu erreichen. Deswegen wird sich das auch vor Mittwoch nicht ändern. Bisher war die Warterei ganz gut zu ertragen, weil wir im Urlaub waren, aber so langsam brennt uns das schon unter den Nägeln, weil da doch einiges dran hängt.

Dafür lag das Angebot der infra für den Hausanschluss (Strom, Wasser und Internet) im Briefkasten als wir heimkamen. Es deckt sich sehr gut mit dem, was wir eingeplant haben, wir haben sogar noch ein kleines Polster. Leider wollen sie zusätzlich zu den Kopien der Dienstbarkeitsbestellungen nochmal schriftlich von unserem Nachbarn, dass sie dessen Privatweg auch tatsächlich aufgraben dürfen, was natürlich wieder Mehraufwand für uns bedeutet.

Baugrundanalyse

Heute haben die Bohrungen für unser Bodengutachten stattgefunden. Wir wollten wieder dabei sein. Am Dienstag Nachmittag kam der Anruf bekommen, dass man uns kurzfristig einschiebt. Der Termin sei für Donnerstag Vormittag angesetzt. Gut, dass wir beide von der Arbeit aus schnell am Grundstück sein können. Die Kommunikation klappe wieder einwandfrei, ca. 1 Stunde bevor die Geotechnik-Firma vor Ort war haben sie uns per Telefon informiert.

Für die Analyse haben die Geotechniker Proben an zwei gegenüberliegenden Ecken unseres Hauses entnommen. Dafür werden hohle Stangen ca. 5 m tief in den Boden gerammt.

Beim Herausziehen der Stangen kommt dann logischerweise das Erdreich mit heraus und man kann die verschiedenen Schichten begutachten:


Jetzt haben wir zwei unscheinbare Löcher auf dem Grundstück und warten gespannt auf die Ergebnisse. Für unsere laienhaftes Augen sah es leider nach ziemlich viel Sand aus. Das wäre insbesondere wegen der Straße nebenan nicht so günstig für uns, weil wir ja nicht wollen, dass sie in unsere Baugrube abrutscht. Dafür müssten wir also extra Absicherungen einplanen oder das Haus doch weiter ins Grundstück reinrücken.

Loch im Boden

Update: Aufgrund der Unsicherheiten was die Tragfähigkeit des Bodens angeht, werden wir den Planungsabschluss und den Bauantrag noch verschieben, bis wir die Ergebnisse haben. Eventuell wird nochmal ein wenig umgeplant.

Es geht voran

Anfang der Woche haben wir unsere Bauantragsunterlagen zur Durchsicht bekommen und hoffentlich können wir ihn nächste Woche einreichen. Wir sind schon sehr gespannt, wie das dann alles laufen wird.

Außerdem findet morgen die Baugrunduntersuchung statt. Wenn wir dann das Bodengutachten endlich haben, können wir uns auch genauere Angebote der Erdbauer einholen und uns da endlich entscheiden.