Baugrundanalyse

Heute haben die Bohrungen für unser Bodengutachten stattgefunden. Wir wollten wieder dabei sein. Am Dienstag Nachmittag kam der Anruf bekommen, dass man uns kurzfristig einschiebt. Der Termin sei für Donnerstag Vormittag angesetzt. Gut, dass wir beide von der Arbeit aus schnell am Grundstück sein können. Die Kommunikation klappe wieder einwandfrei, ca. 1 Stunde bevor die Geotechnik-Firma vor Ort war haben sie uns per Telefon informiert.

Für die Analyse haben die Geotechniker Proben an zwei gegenüberliegenden Ecken unseres Hauses entnommen. Dafür werden hohle Stangen ca. 5 m tief in den Boden gerammt.

Beim Herausziehen der Stangen kommt dann logischerweise das Erdreich mit heraus und man kann die verschiedenen Schichten begutachten:


Jetzt haben wir zwei unscheinbare Löcher auf dem Grundstück und warten gespannt auf die Ergebnisse. Für unsere laienhaftes Augen sah es leider nach ziemlich viel Sand aus. Das wäre insbesondere wegen der Straße nebenan nicht so günstig für uns, weil wir ja nicht wollen, dass sie in unsere Baugrube abrutscht. Dafür müssten wir also extra Absicherungen einplanen oder das Haus doch weiter ins Grundstück reinrücken.

Loch im Boden

Update: Aufgrund der Unsicherheiten was die Tragfähigkeit des Bodens angeht, werden wir den Planungsabschluss und den Bauantrag noch verschieben, bis wir die Ergebnisse haben. Eventuell wird nochmal ein wenig umgeplant.

Es geht voran

Anfang der Woche haben wir unsere Bauantragsunterlagen zur Durchsicht bekommen und hoffentlich können wir ihn nächste Woche einreichen. Wir sind schon sehr gespannt, wie das dann alles laufen wird.

Außerdem findet morgen die Baugrunduntersuchung statt. Wenn wir dann das Bodengutachten endlich haben, können wir uns auch genauere Angebote der Erdbauer einholen und uns da endlich entscheiden.

Und die ersten schlechten Nachrichten

Wir haben heute eine Email von unserem Architekten bekommen (bzw gestern schon einen Anruf, aber jetzt haben wir es schwarz auf weiß). Das Büro hat mit der Stadt Fürth bezüglich der Dauer für eine Baugenehmigung gesprochen. Die Antwort war leider, dass wir uns schon auf 4 bis 6 Monate einrichten müssen, und das auch nur, wenn alles passt. Unser Bauzeitenplan geht aber von sportlichen 12 Wochen aus. So wie es aussieht dürfen wir also mit ordentlich Verzögerung rechnen.

Wir waren fleißig

und haben das erste richtig schöne frühlingshafte Wochenende genutzt und uns an den Garten gemacht. Der ursprüngliche Plan war zunächst nur die Bäume weg zu machen, die in unserer Baugrube stehen würden. Nachdem der erste aber gleich umgefallen ist, als wir mit dem fällen anfangen wollten und die anderen Bäume nicht viel besser aussahen, haben wir entschlossen alle Obstbäume zu fällen.

Eigentlich dachten wir auch, dass wir den hinteren Walnussbaum wegen der Baumschutzverordnung stehen lassen müssen, aber nach genauem Nachmessen stand fest, er kann doch weg. Das war natürlich eine größere Herausforderung. Schließlich war der mehrere Meter hoch. Aber wir haben ihn ab bekommen ohne irgendwas kaputt zu machen. Das Holz haben wir jetzt erstmal zum Trocknen gelagert. Eventuell wird es in ein paar Jahren mal in der Holzwerkstatt im Keller verarbeitet.

Jetzt sieht es schon fast leer aus, aber es kommen ja wieder neue Bäume hin. Erstmal wird aber noch leerer. Wir haben das Gartenhaus verkauft. Ich hatte es mehr aus Spaß auf ebay gestellt, hatte aber nicht mit diesem Zulauf gerechnet. Noch am selben Tag hatten wir 5 Anfragen und eine Besichtigung. Der Käufer hat dann auch gleich zugesagt und eine Anzahlung da gelassen. Im März wird er es abbauen und mitnehmen.

Nach ein paar Eindrücke:

Wir haben eine Küche gekauft

Wie schon in früheren Beiträgen (hier und hier) angedeutet kriegt unser Haus auch eine ganz neue Küche. Diese haben wir zwischenzeitlich auch gekauft. „Jetzt schon?“ sind wir inzwischen öfter gehört. Ja, tatsächlich schon so früh, weil LUXHAUS ja die ganze Anschlusspläne für die Küche braucht.

Der Küchenkauf

Wir waren ja im Herbst schon einmal in Hirschaid beim XXXL Neubert. Damals noch, weil wir dachte, dass die die Aktionsküche von Hansehaus verkaufen. Dort hat man uns ja freundlicherweise einfach mal unsere Wunschküche zusammengebaut, damit wir sie ins Budget einplanen konnten, obwohl von Anfang an klar war, dass wir erstmal keine Küche kaufen würden. Daran haben wir uns natürlich erinnert, und sind dort direkt wieder hingefahren. An einem Nachmittag, mit 2 Kindern im Gepäck und natürlich wieder ohne Termin. Gerne wollte wir auch wieder zur gleichen Beraterin. Und siehe da, man hatte Zeit für uns, bzw hat diese geschaffen. Unsere Wunschküche war auch noch gespeichert, sodass wir nicht wieder von vorne anfangen mussten. Wir haben trotzdem nochmal mehrere Stunden gebraucht, um alles tatsächlich „fertig“ (siehe unten) zu planen. Dann kam das Angebot. Das haben wir dann noch gut runter gehandelt und uns noch zusätzlich einen 500 Euro Gutschein geben lassen und haben unterschrieben (gibt ja schließlich eine Bestpreis-Garantie, falls wir es wo anders günstiger bekommen).

Wir habens dann nochmal bei Flamme versucht. Dort haben wir unsere jetzige Küche gekauft, mit der wir sehr zufrieden sind. Im Grunde hat der dortige Berater 1:1 meine Vorlage nachgebaut (das wäre ja wichtig gewesen, damit die Angebote vergleichbar sind). Das Angebot fiel deutlich höher aus als das, was wir bezahlt haben. Als wir dann keinen Vertrag unterschreiben wollten, wurde es fast etwas unangenehm. Der Berater und der Abteilungsleiter waren nämlich sehr hartnäckig und wir wurden unerlässlich gefragt, was sie denn machen müssen, damit wir unterschreiben. Und die Schlechtes-Gewissen-Nummer ala „Jetzt hab ich da so viel Arbeit und Zeit reingesteckt und es warten ja so viele Leute hier“ kam dann auch noch. Da waren wir froh, dass wir unsere Küche schon hatten.

Die Küche

Und so wird unsere Nobilia Küche dann wohl aussehen.

Zumindest so ähnlich. Leider lässt sie in die Online-Planern nicht alles abbilden, was die im Küchenstudio dann tatsächlich machen können. Zum Beispiel ist hier unsere tiefere Arbeitsplatte hinter dem Kochfeld nicht abgebildet. Da kommen nämlich noch 30 cm mehr und ein Schrank hin.

Die genauen Farben von Arbeitsplatte und den Fronten und einige Details legen wir dann fest kurz bevor die Küche tatsächlich bestellt wird. Das wird wahrscheinlich im Herbst der Fall sein.