Schaltbare Steckdosen mit Loxone und KNX

Wie macht man eine Steckdose mit Loxone und KNX Schaltbar? Strommessender Schaltaktor da nur geringfügig teurer als normaler. Verkabelung ist schon gemacht, wie die aussieht könnt Ihr im Testbrett sehen. Miniserver relais verwende ich nicht, weil sie nur Monostabil sind, MDT hoehere Lasten unterstützt. aber können als Backup eingesetzt werden.

Einrichten des Schaltaktors

Schaltaktor mit physikalischer Adresse programmieren. Konfigurieren der Kanäle. Einschalten der Strommessung. Da nur eine kleine Lampe angeschlossen ist, alles in mA. zyklisches Senden sollte eingeschaltet sein. Senden bei Änderung. Damit bekommt man die Info ob die Lampe an ist, da ich sie ja auch am Schalter abschalten kann.

Konfigurieren Der Gruppenadressen

Als nächstes müssen wir die vorhanden Funktionen Gruppenadressen zuweisen. Einerseits haben wir Aktionen die den Zustand vom Aktor verändern und auf der anderen Seite haben wir Elemente bei denen der Aktor seinen aktuellen Zustand kundtut. Erstere haben mindestens ein K+S gesetzt, zweitere mindestens K+Ü. Denen weisen wir jetzt die Gruppenadressen zu. Am Ende nicht das programmieren vergessen.

Loxone KNX Elemente erstellen

Zuallererst muessen wir die entsprechenden KNX Aktoren und Sensoren. Wir erstellen dazu einen KNX Aktor mit dem wir die Steckdose schalten können und drei Sensoren mit denen wir den aktuellen Zustand wieder abfragen können. In den Elementen müssen wir jetzt die entsprechenden Gruppenadressen konfigurieren. Beim Aktor setzen wir einfach den Schalten Datentyp. bei den anderen EIS 10 und EIS 11. Diese Tabelle für die richtigen Datentypen finden wir in der Loxone Dokumentation.

Alles in Loxone verbinden
Ergebnis

Testbrett

Wir haben uns ein Testbrett aufgebaut, damit wir einfach mal ausprobieren können, wie bestimmte Sachen im Smart Home funktionieren. Selber machen ist nunmal eine andere Geschichte, als nur darüber zu lesen.

AChtung!

Elektrischer Strom ist lebensgefährlich!

Elektroarbeiten dürfen daher nur von speziell geschultem Fachpersonal ausgeführt werden!

Bei diesem Artikel handelt es sich lediglich um Beschreibungen unserer Erfahrungen und dient nicht als Anleitung zum Nachmachen!

Wir übernehmen keine Haftung für Sach- oder Personenschäden!

Aufbau

Es ist erstmal genau das was der Name suggeriert, ein Brett. Darauf haben wir zwei Hutschienen aus dem Baumarkt montiert und passende Verteilerklemmen, um Außenleiter, Nullleiter und Erdung einfach zu verteilen. Wichtig an dieser Stelle ist, flexible Leiter mit Aderendhülsen zu versehen.

Testbrett, mit Schaltschrankkomponenten, inklusive Markierungen
Loxone

Im Bild sieht man unsere bisherigen vier Loxone Komponenten. Ganz links und verkehrt herum installiert, befindet sich das Netzteil, welches alle Teile mit Strom versorgt. In grün daneben ist der Miniserver, das Herzstück jeder Loxone Installation. Direkt danach kommt die Loxone Tree Extension, mit der Komponenten wie Taster und Bewegungsmelder angeschlossen werden. Und zu guter Letzt, zwei weiße Loxone Taster. Die Verkabelung ist gar nicht kompliziert, lediglich den Widerstand an der letzten Extension darf man nicht vergessen. Ganz wichtig, Netzwerkkabel einstecken, sonst kann man den Server nicht konfigurieren.

Sobald man alles verkabelt hat und Loxone Config am Rechner installiert hat, kann man damit schon seine ersten Logiken ausprobieren. Üblicherweise wird man erstmal damit beginnen die Taster mit Funktionen zu versehen. Im einfachsten Fall schaltet man dabei einen virtuellen Schalter und verfolgt das Ergebnis in der App am Handy. Dieses rumexperimentieren hat mir sehr viel gebracht, da ich jetzt grob eine Idee habe, was mit Loxone möglich ist und was nicht. Ein Punkt, den man erst so richtig beim ausprobieren kennenlernt ist der „Doppelklick“. Einmal drücken am Taster schaltet hierbei in die nächste Lichtszene und nur ein „Doppelklick“ schaltet das Licht aus. Ob man das mag, ist Geschmackssache. Man kann es natürlich auch umkonfigurieren, so dass auch ein Einfachklick das Licht abschaltet. Wir fanden dieses Feature aber überraschend angenehm und die Kinder beherrschen es auch, deswegen bleibt’s.

KNX und ETS

Im roten Bereich seht ihr die KNX Geräte. Vollständigerweise müsste man den Miniserver hier auch erwähnen, da er eine KNX Schnittstelle hat. Oben befindet sich das wichtigste Gerät überhaupt, die KNX Spannungsversorgung. Ohne diese funktionieren viele Geräte am Bus überhaupt nicht, da die meisten Geräte ihren Betriebsstrom vom Bus ziehen. In der Reihe darunter sieht man ganz links ein Dali Gateway; damit kann man DALI Leuchten mit KNX Telegrammen steuern. Daneben ist ein Jalousieaktor, welcher aber gerade an keinen Rollladen angeschlossen ist. Wir wollten hier erstmal herausfinden wie laut diese Geräte sind. Warum ist die Geräuschentwicklung der Aktoren wichtig? Wir planen aktuell mit Unterverteilungen im Erdgeschoß und Obergeschoß. Eine davon wäre direkt in der Schalfzimmerwand und ein gut hörbares Klicken bei jeder Aktion im Smart Home wäre dann doch schon sehr störend. Rechts vom Jalousieaktor befindet sich dann auch ein Schaltaktor für Steckdosen. Statt zwölf habe ich aber testweise nur eine angeschlossen. Auch dieser Aktor ist ziemlich laut und wird deswegen in den Schaltschrank im Keller verbannt. Selbst mit nur diesen wenigen Geräten konnte ich schon wertvolle Erfahrungen mit der ETS sammeln und verstehen wie alles miteinander funktioniert.

DALI

Als drittes im Pack haben wir noch DALI. Als Steuereinheit das bereits erwähnte KNX-DALI Gateway und direkt darunter ein EVG mit einem Spot. Der untere Teil ist das, was man üblicherweise in der abgehängten Decke installieren würde. Natürlich kann man auch mehrere Spots an ein EVG anschließen.

DALI ist hauptsächlich auf dem Testbrett um ein Gefühl für die Farben und Leuchtstärken der Lampen zu bekommen. Was bedeutet es denn, wenn auf einer Leuchte 4000K steht? Gefällt mir das Licht? Ist es hell genug? Nicht jede Lampe ist auch in jedem Zimmer geeignet. Im Arbeitszimmer benötigen wir keine Stimmungsbeleuchtung, sondern helles, wach machendes, kaltweißes Licht. Der Spot auf dem Testbrett kann sogar beides, warmweißes Licht bis runter auf 2000K und extra kalweißes Licht bis 6500K. Solch unterschiedliche Lichtfarben sind zum Beispiel in Kinderzimmern ganz praktisch. Mittags kaltweißes Licht damit man bei den Hausaufgaben nicht einschläft und Abends warmweißes Licht zum Entspannen.

Was würde ich das nächste mal anders machen?

Ich habe die Verkabelung einfach mal gemacht, damit es funktioniert. Beim nächsten mal würde ich direkt Reihenklemmen verwenden, um mit denen ein bisschen zu üben. Außerdem würde ich auf die starren Leitungen verzichten und alles mit flexiblen Leitungen ausarbeiten. Ebenso würde das offizielle KNX Kabel verwenden und nicht selbst verdrillten Klingeldraht aus dem Baumarkt. Das grüne KNX Kabel kann dann auch direkt für die Loxone Leitungen verwendet werden. Desweiteren werde ich mir vermutlich in nächster Zukunft einen separaten KNX IP Router anschaffen. Man kann zwar die gesamte KNX Programmierung über den Miniserver leiten, dennoch habe ich aber das Gefühl, dass das nicht sonderlich stabil oder schnell ist.

Welches Thema würde euch zum Smart Home als nächstes interessieren? Schreibt’s in die Kommentare!