Baugrundanalyse

Heute haben die Bohrungen für unser Bodengutachten stattgefunden. Wir wollten wieder dabei sein. Am Dienstag Nachmittag kam der Anruf bekommen, dass man uns kurzfristig einschiebt. Der Termin sei für Donnerstag Vormittag angesetzt. Gut, dass wir beide von der Arbeit aus schnell am Grundstück sein können. Die Kommunikation klappe wieder einwandfrei, ca. 1 Stunde bevor die Geotechnik-Firma vor Ort war haben sie uns per Telefon informiert.

Für die Analyse haben die Geotechniker Proben an zwei gegenüberliegenden Ecken unseres Hauses entnommen. Dafür werden hohle Stangen ca. 5 m tief in den Boden gerammt.

Beim Herausziehen der Stangen kommt dann logischerweise das Erdreich mit heraus und man kann die verschiedenen Schichten begutachten:


Jetzt haben wir zwei unscheinbare Löcher auf dem Grundstück und warten gespannt auf die Ergebnisse. Für unsere laienhaftes Augen sah es leider nach ziemlich viel Sand aus. Das wäre insbesondere wegen der Straße nebenan nicht so günstig für uns, weil wir ja nicht wollen, dass sie in unsere Baugrube abrutscht. Dafür müssten wir also extra Absicherungen einplanen oder das Haus doch weiter ins Grundstück reinrücken.

Loch im Boden

Update: Aufgrund der Unsicherheiten was die Tragfähigkeit des Bodens angeht, werden wir den Planungsabschluss und den Bauantrag noch verschieben, bis wir die Ergebnisse haben. Eventuell wird nochmal ein wenig umgeplant.

Es geht voran

Anfang der Woche haben wir unsere Bauantragsunterlagen zur Durchsicht bekommen und hoffentlich können wir ihn nächste Woche einreichen. Wir sind schon sehr gespannt, wie das dann alles laufen wird.

Außerdem findet morgen die Baugrunduntersuchung statt. Wenn wir dann das Bodengutachten endlich haben, können wir uns auch genauere Angebote der Erdbauer einholen und uns da endlich entscheiden.