Smart Home

Was ist ein Smart Home?

Bevor wir in die technischen Details abtauchen sollten wir erstmal klären, was wir unter Smart Home verstehen: „Smart Home heißt nicht, dass du deine Lampen per Handy steuern kannst, sondern das Haus selbstständig der Situation angepasst das Licht ein- und ausschaltet.“ Damit das Haus diese Entscheidung sinnvoll treffen kann, muss es bestimmte Dinge wissen, wie zum Beispiel die aktuelle Helligkeit drinnen und draußen, die Anwesenheit von Personen und vieles mehr. Das bedeutet, dass das Haus mit etlichen Sensoren wie Helligkeitssensoren oder Präsenzmeldern ausgestattet werden muss, damit es diese smarten Tätigkeiten übernehmen kann.

Vorüberlegungen

Lange bevor man sich überlegt, wo man Lichtschalter oder Präsenzmelder platziert, sollte man sich ein paar Grundlegende Gedanken zu seinen Wünschen machen. Hierzu habe ich für mich folgendes beschlossen:

  • Kabel statt Funk
    Meiner Erfahrung nach sind Kabel basierte Lösungen oft besser, da bestimmte Probleme nicht auftreten. Man muss keine Batterien wechseln. Der Funkkontakt kann nicht abbrechen. Man muss sich weniger Gedanken über Verschlüsselung machen, weil ein neugieriger Nachbar nicht ohne weiteres mitlauschen kann. Da wir ja neu bauen, ist Kabel verlegen auch kein Problem. Zusätzlich handelt es sich um ein Fertighaus, hier kann der Bauträger ganz einfach die Leerrohre im Werk bereits einbauen. Ich muss dann auf der Baustelle „nur noch“ die Kabel durch diese Rohre ziehen und anschließen.
  • Gekauft statt Selbstgemacht
    Sofern es bereits eine kommerzielle Lösung gibt, und diese auch bezahlbar ist, werde ich darauf zurückgreifen. Ein Haus bauen macht schon ganz alleine genügend Arbeit, da brauch ich nicht auch noch zusätzliche Bastelprojekte. Ehrlicherweise muss ich mir auch eingestehen, dass Bastelprojekte oft bei mir irgendwann liegen bleiben und nie fertig werden. Do it yourself Lösungen bringen meines Erachtens auch oft nicht die Kostenersparnis, die man sich erhofft, da ich meistens auf qualitative Komponenten zurückgreife, die in der Summe mehr kosten als ein fertiges Produkt. Dennoch werde ich an dem ein oder anderen Projekt nicht vorbeikommen, da es nicht immer eine fertige Lösung gibt.
  • Offline statt online
    Privatsphäre ist für mich ein sehr wichtiger Punkt. Ich möchte keine Mikrofone/Kameras im Haus haben, die das Potenzial haben alles was ich sage jederzeit ins Internet zu senden. Deswegen wird es bei uns keine Alexas, Siris oder Googles geben. Das erschwert natürlich einiges, ist es mir aber allemal wert.

Potenzielle Lösungen

Nach langer Recherche habe ich mich letztendlich für eine Kombination aus KNX, Dali, Loxone und HomeMatic entschieden. Jede dieser Lösungen ist für sich schon sehr komplex und werden deswegen in weiteren Blogposts genauer erklärt.

Es geht voran

Anfang der Woche haben wir unsere Bauantragsunterlagen zur Durchsicht bekommen und hoffentlich können wir ihn nächste Woche einreichen. Wir sind schon sehr gespannt, wie das dann alles laufen wird.

Außerdem findet morgen die Baugrunduntersuchung statt. Wenn wir dann das Bodengutachten endlich haben, können wir uns auch genauere Angebote der Erdbauer einholen und uns da endlich entscheiden.

Und die ersten schlechten Nachrichten

Wir haben heute eine Email von unserem Architekten bekommen (bzw gestern schon einen Anruf, aber jetzt haben wir es schwarz auf weiß). Das Büro hat mit der Stadt Fürth bezüglich der Dauer für eine Baugenehmigung gesprochen. Die Antwort war leider, dass wir uns schon auf 4 bis 6 Monate einrichten müssen, und das auch nur, wenn alles passt. Unser Bauzeitenplan geht aber von sportlichen 12 Wochen aus. So wie es aussieht dürfen wir also mit ordentlich Verzögerung rechnen.

Grundriss Entscheidungen

Heute mal ein Eintrag mit vielen Bildern.

Es stehen so langsam mal ein paar Entscheidungen in Sachen Grundriss an, damit der Architekt den Bauantrag fertig machen kann. Ich hab auf den Bildern unten in Sweet Home 3D mal so gut es ging nachgestellt, was der aktuelle Stand ist und über welche Veränderungen wir uns gerade Gedanken machen. In den leeren Raum rechts unten im Erdgeschoss kommt übrigens die Küche, die wir inzwischen auch schon gekauft haben. Dazu kommt demnächst ein Eintrag.

Überlegungen im Erdgeschoss

  • Hellblau: Hebeschiebetüre zur Terrasse von 3.00m auf 3.57m vergrößern
  • Dunkelblau: Durchgang zur Küche (dort machen wir dann bauseits eine Glasschiebetüre hin) vergrößern. Maximale Größe schätze ich da mit 1760cm ein, damit ich keine maßangefertigte Türe brauche
  • Rot: Wand und Türe soweit in den Raum reinziehen, dass sie mit dem Sofa abschließt und man quasi eine Fernseh-Nische hat

Überlegungen im Obergeschoss

  • Grün: Bodentiefe Fenster an der Ostseite (Schlafzimmer, Ankleide und Bad) schmäler machen (maximal 1m). Momentan sind sie 1.16m, können dann aber nicht ganz mittig platziert werden, weil wir sonst den Schrank nicht reinbekommen.
  • Gelb: Lichtbänder im Schlafzimmer und den Kinderzimmern verbreitern von 1.16m auf 2.01m, damit mehr Licht reinkommt und das Bild an der Fassade stimmiger wird.

Hier nochmal die Ansichten in 3D:

Sicher sind wir uns eigentlich bei der Hebenschiebetüre und dem Durchgang zur Küche. Was die restlichen Fenster angeht, müssen wir bei LUXHAUS noch anfragen, welche Standardmaße es gibt.

Am schwierigsten finden wir die Frage mit der TV-Nische. Zum einen ist es bestimmt schön gemütlich, aber wir machen uns etwas Sorgen, dass wir uns dann eingesperrt vorkommen. Auf der anderen Seite, müssten wir sonst den Fernseher quasi direkt an die Kante hängen, weil er sonst nicht mittig zum Sofa ist, was ich mir auch komisch vorstellen. Schwierige Entscheidung also. Wir wären für Feedback sehr dankbar.

Architektentermin

Am 8.1 hatten wir nun unseren zweiten Termin mit unserem Architekten. Wir haben uns zuerst mit ihm auf dem Grundstück getroffen, damit er sich selbst eine Bild von der Lage machen konnte. Anschließend ging es wieder zu uns nach Hause. Herr A. war natürlich bestens informiert und hat der Bauherrin zum Geburtstag einen großen Blumenstrauß überreicht.

Nachdem, wie beim letzten Mal, Rechner und mobiler Beamer aufgebaut waren, ging es direkt an die Planungen. Zuerst haben wir uns darüber unterhalten, wie das Haus auf dem Grundstück platziert werden soll und wo der Carport am einfachsten zu erreichen sein wird. Alles nicht so einfach, da schon einfache Dinge wie ein Loch graben die Position des Hauses bestimmen. Da man eine Baugrube nicht einfach mit geraden Wänden aushebt, sondern je nach Bodenbeschaffenheit einen Winkel von 45° einhalten muss, ergibt sich automatisch ein Hausabstand zur Grundstücksgrenze, welcher mindestens der Kellertiefe entspricht.

Nachdem die Äußerlichkeiten geklärt waren, ging’s an die inneren Werte. Dabei sind wir Zimmer für Zimmer vorgegangen, haben nochmal jede Einzelheit überprüft und gegebenenfalls angepasst. Dinge die wir verändert haben sind zum Beispiel:

  • Das Gäste WC auf Kosten des Windfangs vergrößert
  • Den Glaseinsatz der Eingangstür so umgestellt, damit mehr Licht in den Flur und sogar das Wohnzimmer gelangt
  • Im Kinderbad die Toilette entfernt und die Dusche angepasst
  • Einen weiteren Türdurchbruch im Keller hinzugefügt, damit man den großen Raum später teilen kann
  • Fenster ausgerichtet

Da wir uns an einigen Punkten nicht sofort für eine Lösung entscheiden konnten, haben wir diese Überlegungen als Hausaufgaben mitgenommen. Auch müssen wir uns darum kümmern diverse Anschlusspläne zu beschaffen. Da wir mit der bisherigen Leistung unseres Architekten sehr zufrieden waren, haben wir ihn noch beauftragt die Vermessung durchzuführen und die Entwässerungspläne zu erstellen. So haben wir das auch alles aus einer Hand.