Grundriss Entscheidungen

Heute mal ein Eintrag mit vielen Bildern.

Es stehen so langsam mal ein paar Entscheidungen in Sachen Grundriss an, damit der Architekt den Bauantrag fertig machen kann. Ich hab auf den Bildern unten in Sweet Home 3D mal so gut es ging nachgestellt, was der aktuelle Stand ist und über welche Veränderungen wir uns gerade Gedanken machen. In den leeren Raum rechts unten im Erdgeschoss kommt übrigens die Küche, die wir inzwischen auch schon gekauft haben. Dazu kommt demnächst ein Eintrag.

Überlegungen im Erdgeschoss

  • Hellblau: Hebeschiebetüre zur Terrasse von 3.00m auf 3.57m vergrößern
  • Dunkelblau: Durchgang zur Küche (dort machen wir dann bauseits eine Glasschiebetüre hin) vergrößern. Maximale Größe schätze ich da mit 1760cm ein, damit ich keine maßangefertigte Türe brauche
  • Rot: Wand und Türe soweit in den Raum reinziehen, dass sie mit dem Sofa abschließt und man quasi eine Fernseh-Nische hat

Überlegungen im Obergeschoss

  • Grün: Bodentiefe Fenster an der Ostseite (Schlafzimmer, Ankleide und Bad) schmäler machen (maximal 1m). Momentan sind sie 1.16m, können dann aber nicht ganz mittig platziert werden, weil wir sonst den Schrank nicht reinbekommen.
  • Gelb: Lichtbänder im Schlafzimmer und den Kinderzimmern verbreitern von 1.16m auf 2.01m, damit mehr Licht reinkommt und das Bild an der Fassade stimmiger wird.

Hier nochmal die Ansichten in 3D:

Sicher sind wir uns eigentlich bei der Hebenschiebetüre und dem Durchgang zur Küche. Was die restlichen Fenster angeht, müssen wir bei LUXHAUS noch anfragen, welche Standardmaße es gibt.

Am schwierigsten finden wir die Frage mit der TV-Nische. Zum einen ist es bestimmt schön gemütlich, aber wir machen uns etwas Sorgen, dass wir uns dann eingesperrt vorkommen. Auf der anderen Seite, müssten wir sonst den Fernseher quasi direkt an die Kante hängen, weil er sonst nicht mittig zum Sofa ist, was ich mir auch komisch vorstellen. Schwierige Entscheidung also. Wir wären für Feedback sehr dankbar.

Architektentermin

Am 8.1 hatten wir nun unseren zweiten Termin mit unserem Architekten. Wir haben uns zuerst mit ihm auf dem Grundstück getroffen, damit er sich selbst eine Bild von der Lage machen konnte. Anschließend ging es wieder zu uns nach Hause. Herr A. war natürlich bestens informiert und hat der Bauherrin zum Geburtstag einen großen Blumenstrauß überreicht.

Nachdem, wie beim letzten Mal, Rechner und mobiler Beamer aufgebaut waren, ging es direkt an die Planungen. Zuerst haben wir uns darüber unterhalten, wie das Haus auf dem Grundstück platziert werden soll und wo der Carport am einfachsten zu erreichen sein wird. Alles nicht so einfach, da schon einfache Dinge wie ein Loch graben die Position des Hauses bestimmen. Da man eine Baugrube nicht einfach mit geraden Wänden aushebt, sondern je nach Bodenbeschaffenheit einen Winkel von 45° einhalten muss, ergibt sich automatisch ein Hausabstand zur Grundstücksgrenze, welcher mindestens der Kellertiefe entspricht.

Nachdem die Äußerlichkeiten geklärt waren, ging’s an die inneren Werte. Dabei sind wir Zimmer für Zimmer vorgegangen, haben nochmal jede Einzelheit überprüft und gegebenenfalls angepasst. Dinge die wir verändert haben sind zum Beispiel:

  • Das Gäste WC auf Kosten des Windfangs vergrößert
  • Den Glaseinsatz der Eingangstür so umgestellt, damit mehr Licht in den Flur und sogar das Wohnzimmer gelangt
  • Im Kinderbad die Toilette entfernt und die Dusche angepasst
  • Einen weiteren Türdurchbruch im Keller hinzugefügt, damit man den großen Raum später teilen kann
  • Fenster ausgerichtet

Da wir uns an einigen Punkten nicht sofort für eine Lösung entscheiden konnten, haben wir diese Überlegungen als Hausaufgaben mitgenommen. Auch müssen wir uns darum kümmern diverse Anschlusspläne zu beschaffen. Da wir mit der bisherigen Leistung unseres Architekten sehr zufrieden waren, haben wir ihn noch beauftragt die Vermessung durchzuführen und die Entwässerungspläne zu erstellen. So haben wir das auch alles aus einer Hand.

Aktueller Stand

Zunächst einmal noch allen unseren Lesern ein frohes neues Jahr. Für uns wird es mit Sicherheit auf jeden Fall spannend und aufregend.

Auch in der staden Zeit hat sich bei uns noch einiges getan. Wir hatten einen Termin mit einen Erdbauer, haben eine Finanzierung, einen Bauzeitenplan und einen Bauleiter. Aber der Reihe nach:

Zum Thema Finanzierung werden wir die Tage noch einen extra Artikel schreiben, weil das sonst hier so lang wird.

Grundstücksbesichtigung mit dem Erdbauer

Mitte Dezember, einen Tag bevor der Bauherr zum Snowboarden abgehauen ist, haben wir uns mit einem potentiellen Erdbauer am Grundstück getroffen. Es ist zwar noch etwas hin, bis wir den ersten Bagger brauchen, aber die Auftragsbücher sind voll und man sollte sich frühzeitig darum kümmern. Die Firma hat uns unser LUXHAUS Vertreter empfohlen und auch den Kontakt hergestellt und erste Infos übermittelt. Wir standen also im Stockfinsteren und Eiseskälte in Vach und haben unser Grundstück „besichtigt“. Trotzdem war es ein sehr angenehmer Termin und wir sind jetzt gespannt auf das Angebot. Zusatzleistungen, wie die Vorbereitung der Autostellplätze oder das Ausgraben von Baumwurzeln haben wir gleich mit aufnehmen lassen.

Bauzeitenplan

Zurück vom Snowboarden hat der Bauzeitenplan im Briefkasten gewartet. Die genauen Daten könnt ihr in der Zeitleiste nachlesen. Die wichtigsten Eckpunkte sehen so aus:

  • Spätestens Anfang März soll der Bauantrag eingereicht werden und bis Ende Mai genehmigt sein.
  • Anfang April haben wir unser PAT (kurz für Protokoll zur Architektur und Technik) Gespräch und die Sanitärbemusterung.
  • Anfang Juni ist dann die Bemusterung für die restliche Ausstattung.
  • Anfang Juli rollt der Bagger an und im Anschluss wird der Keller montiert.
  • Richttermin ist Anfang Oktober.
  • Und am 7.2.2020 haben wir im Idealfall ein bezugsfertiges Haus.

Vorstellung des Projektleiters

Am 2. Januar kam dann gleich noch die Vorstellungsmail unseres Projektleiters inklusive Terminvorschläge für PAT-Gespräch, Sanitär- und Ausstattungsbemusterung. Wie alle unsere bisherigen LUXHAUS Kontakte klang auch er sehr sympathisch und wir freuen uns schon auf das erste persönliche Treffen. Auch unsere Rückfrage bezüglich des Bauzeitenplans wurde direkt am nächsten Tag ausführlich beantwortet

Jetzt warten wir gespannt auf unseren nächsten Termin: am Dienstag treffen wir uns mit dem Architekten, um den Grundriss zu verfeinern und kleine Anpassungen vorzunehmen.

LUXHAUS will auch

Jetzt war es länger still. Das liegt in erster Linie daran, dass wir ja 14 Tage Rücktrittsrecht vom Vertrag haben und deshalb in der Zeit erstmal nichts passiert.

Gestern kam dann aber zumindest die Bestätigung von LUXHAUS, dass sie auch mit uns bauen wollen und der Vertrag also so zustande kommt, wie wir das mit Herrn S. ausgemacht haben.

Jetzt heißt es wieder warten, bis die ersten Dokumente (z.B. der Bauzeitplan) von LUXHAUS kommen.

Alea iacta est

Wir haben uns entschieden

Aufmerksame Leser haben es vielleicht schon am Untertitel unserer Seite bemerkt: Wir bauen ein LUXHAUS.

Am Donnerstag hatten wir nochmal einen finalen Termin mit unserem LUXHAUS Vertreter Herrn S. Er hatte das letzte Angebot für uns nochmal überarbeitet. Wir haben das neue Angebot komplett durchgesprochen. Es enthielt auch eine extra Aufschlüsselung von Zusatzangeboten und deren Kosten. Wir wollten z.B. gerne ein Motorschloss für unsere Haustüre, das konnte LUXHAUS uns allerdings nur für den exorbitanten Preis von ca. 2600€ anbieten. Außerdem hat er uns noch die eine oder andere Sparmöglichkeit aufgeschrieben.

Er ist mit uns auch (auf unseren Wunsch) das Angebot von Hanse Haus durchgegangen. Bis auf den Sockelputz, den wir von LUXHAUS extra ins Angebot aufnehmen haben lassen, ist ihm aber nichts weiteres aufgefallen. Die Kosten für den Sockelputz ist auch so eine Kostenfalle. Sie waren ursprünglich bei keinem Anbieter dabei und machen wohl doch einen beträchtlichen Betrag (um die 5000 €) aus. Um das rauszufinden, muss man sich aber den Vertrag und die Bauleistungsbeschreibung sehr gut durchlesen.

Wie haben wir uns entschieden?

Es ist ja wirklich schwierig, diese ganzen Angebote zu vergleichen. Das sagt sogar Herr Schmitt, uns der arbeitet da ja schließlich tagtäglich damit. Also wie haben wir’s gemacht.

Unter den vielen Baublogs, die ich gelesen haben, seit wir uns zum Hausbau entschieden haben, war auch https://bauwillig.de. Eva und Felix haben eine tolle Vergleichsmatrix erstellt, die wir ein bisschen an unsere Bedürfnisse angepasst haben. Dort haben wir fleißig alle unsere Angebot eingepflegt. Nach allen Auf- und Minderungspreisen haben sich die Angebote von Hanse Haus, LUXHAUS und Kampa tatsächlich kaum unterschieden.

Wieso also LUXHAUS?

  • Der Service war einfach unglaublich.
    • Der erste Termin fand auf dem Grundstück statt, wo sich Herr S. erstmal einen Überblick verschafft hat.
    • Alle Terminen fanden bei uns zu Hause statt, was gerade mit 2 Kindern echt praktisch ist.
    • Wir hatten einen Termin mit einem Architekten, noch bevor auch nur im Ansatz klar war, dass wir mit LUXHAUS bauen. Dieser Termin war auch bei uns daheim und Herr A. hatte einen kleinen Beamer dabei, damit wir alle zusammen am Grundriss arbeiten konnten.
  • Herr S., unser Vertriebler, ist technisch sehr versiert und hat ein enormes Hintergrundwissen. Damit passt er sehr gut zu uns, da war technisch sehr interessiert sind. Er war auch immer super auf unsere Treffen vorbereitet und auch die Nachbereitung der Treffen war super. Außerdem hatte er für viele unsere „Problemchen“ pragmatische Lösungen parat.
  • LUXHAUS ist ein regionaler Anbieter (unser Haus fährt mal nur 45 Minuten bis zu uns) und wir können ökologisch bauen (Holzfaserdämmung, KfW40+).
  • Die Ausstattung ist hochwertig (Außenfensterbänke aus Stein, Hautüre aus Holz etc.) und gefällt uns gut

Das waren die Gründe, war wir dann auch gleich unterschrieben und unsere Sekt und die Unterlagen entgegen genommen haben.

Die super Nachbereitung, die ich schon erwähnt habe, hat sich auch bei dem Termin wieder gezeigt. Am Abend kam noch ein Anruf von Herrn S., dass er nochmals wegen des Motorschlosses nachgeforscht hat. Es gibt noch eine andere Version und die würde uns nur ca. 1000€ kosten. Das hat uns natürlich gleich wieder in unserer Entscheidung bestätigt.