Das letzte Angebot

Von Mickey Mäusen und Hausdrachen

Am Freitag der große Termin zur Angebotsbesprechung und Werksbesichtigung bei LUXHAUS. Herr S. hat uns dazu ins Werk nach Georgensgmünd eingeladen. Nach einer kurzen Sicherheitsbelehrung, einem Kaffee und der Begrüßung durch den Geschäftsführer höchstpersönlich wurden wir durchs Werk geführt. Isa hat auch diesmal wieder Ohrschützer erhalten und damit diese nicht so sehr stören noch einen Hausdrachen als kleinen Trost. Das Werk war überraschend geräumig, man konnte jederzeit problemlos mit dem Kinderwagen durchfahren. Im großen und ganzen wirkten die Hallen auf mich sehr aufgeräumt und ordentlich. Immer wieder beeindruckend sind die vollautomatischen Stationen, die zum Beispiel selbstständig alle benötigten Löcher und Ausschnitte in komplette Wandelemente schneiden. Zum Abschluss wurden wir noch dazu eingeladen die Fertigung unserer Hauses zu besichtigen falls wir mit LUXHAUS bauen.

Stoffhausdrache von LUXHAUS

Probebemusterung

Nach der Werksführung wurde uns erstmal ein Kaffee in der  LUXHAUS Boutique (So heißt dort die Bemusterungsausstellung) gereicht. Im Vergleich zu anderen Anbietern ist diese relativ klein bietet aber dennoch alles was man benötigt sowie genügend Auswahl in allen Bereichen. Die Badabteilung gibt hier nur einen Vorgeschmack, da die richtige Bemusterung bei Richter&Frenzel stattfindet. Überraschend groß war jedoch die Auswahl an Elektroteilen wie Lichtschaltern und Gegensprechanlagen.

Der Preis des Bauens

Anschließend haben wir uns das Musterhaus angeschaut, welches sich neben einer KiTa auch auf dem Gelände befindet. Nach einer kurzen Runde durchs Haus gab’s erstmal Butterbrezen und was zum Trinken. Und dann ging’s endlich ans Eingemachte, wir bekamen das Angebot vorgelegt. Der Preis war für uns keine große Überraschung, weil uns von Anfang klar kommuniziert wurde in welcher Größenordnung wir uns bewegen werden. Leider war der Preis nicht so unschlagbar gut, dass wir sofort unterschrieben haben. Also noch ein bisschen hin und her überlegt was man am Angebot optimieren kann damit wir in unserem Budget bleiben. Letzendlich gab es dann für Herrn S. eine ganze Seite voller Hausaufgaben mit Änderungswünschen und Preisnachfragen.

Badaustellung

Da Leo am Nachmittag bei der Oma verräumt war, hatten wir noch genug Zeit uns die Badausstellung von Richter und Frenzel anzuschauen. Diese war unerwarteterweise echt schön ausgestaltet. Die Standardsanitärobjekte welche von LUXHAUS ohne Aufpreis angeboten werden, sind schon sehr schön. Lediglich die Badewanne und die Duscharmatur werden wir aufmustern müssen, da wir eine Badewanne mit zwei Schrägen und eine Thermostatarmatur (Affiliate-Link) haben möchten.

Abschließende Änderungen

Nach diesem langen Tag haben wir uns daheim das Angebot in Ruhe angeschaut und mit den anderen Anbietern verglichen. Dabei sind uns noch ein paar Sachen aufgefallen die einkalkuliert waren, aber uns den Vergleich schwer machen. Deswegen gab es noch mehr Hausaufgaben für unseren Vertriebler. Dieser hat auch bereits am Samstag Vormittag auf unsere nächtliche E-Mail reagiert und uns direkt gute Tipps gegeben wie wir das Angebot gestalten können, damit man es optimal vergleichen kann. Diesen Donnerstag folgt dann hoffentlich die Besprechung des wirklich letzten Angebots…

Kochen und Küchen

Da wir ab und zu auch was essen müssen braucht unser zukünftiges Haus natürlich auch eine Küche. Diese gibt es leider nicht kostenlos und damit wir sie richtig im Budget einplanen können sind wir am Dienstag kurzerhand in den Neubert in Hirschaid gefahren. Dort wollten wir uns mal unsere Traumküche durchrechnen lassen. Warum gerade Hirschaid? Ganz einfach, Frau dachte es wäre der Neubert der mit Hanse Haus zusammen arbeitet und die extra günstige Aktionsküche liefert. Stellt sich raus es gibt mehrere Neuberts, richtig wäre der in Würzburg gewesen. Obwohl wir damit erstmal keine potentiellen Kunden waren, wurde uns dennoch auf die Schnelle eine Küche nach unseren Wünschen geplant. Vielen Dank nochmal an den Top Service an dieser Stelle.

In unserer aktuellen Wohnung haben wir uns vor 4 Jahren eine Nobilia Küche gekauft. Weil wir sehr zufrieden damit sind, hätten wir sie ja am liebsten mitgenommen, aber wie wir bereits festgestellt haben ist das nicht möglich. Kurzum, unsere Fronten sind nicht mehr verfügbar und eine Erweiterung ist damit nicht einfach möglich.

Dinge die wir an unserer Küche mögen

  • ein Backofen auf Arbeitsplattenhöhe
  • Versenkbare Tür am Backofen
  • Vollauszüge am Backofen
  • Besteckschublade im Geschirrspüler
  • Silgranitspüle
  • Ein großes (= 80 cm) Induktionskochfeld
  • Die weißen Fronten in Kombination mit der anthrazitfarbenen Arbeitsplatte und Rückwänden
  • Der Apothekerschrank
  • Der Abstand der gegenüberliegenden Arbeitsplatten (ca 120 cm)

Was wir in der neuen viel größeren Küche noch besser machen wollen

  • mehr Arbeitsfläche
  • eine bessere Dunstabzugshaube
  • mehrere kleine Schubladen
  • flächenbündiger Einbau von Spüle und Kochfeld

Alles in allem war es sehr sinnvoll sich mal vorab ein bisschen beraten zu lassen um sich neue Ideen zu holen. Eine dieser Anregungen waren kleine Apothekerschränke, in denen man auf angenehmer Greifhöhe Ölflaschen zum Kochen aufbewahren kann. Ebenso wissen wir jetzt, dass unsere Wunschküche erfreulicherweise ins Budget passt.

Zum Schluss noch zwei ganz wichtige Tipps

Termin mit LUXHAUS

Am Montag hatten wir dann auch das erste Mal Kontakt mit einem Architekten. Der Service bei LUXHAUS ist weitergehend großartig, wie beim letzten Mal. Noch bevor irgendwas entschieden ist, geht man mit einem Architekten in die erste Grundrissplanung. Und selbstverständlich war der Termin wieder bei uns zu Hause. Unser Architekt Herr A. hatte einen Beamer dabei, mit dem er die ganze Planung an die Wand geworfen hat. So konnten alle Beteiligten die Live-Planung am PC verfolgen. Das war besonders toll, weil ich dann mit den Kindern am Boden sitzen konnte und trotzdem alles mitbekommen hab.

Im Großen und Ganzen haben wir unseren letzten Grundriss übernommen und an einigen Stellen optimiert. Außerdem haben wir nochmal detaillierter über Fenster gesprochen, über die ich mir bisher wenig Gedanken gemacht hatte. Der ganze Termin verlief sehr angenehm. Herr A. hat viele gute Anregungen gemacht, hat aber nie versucht uns irgendwas einzureden und ist toll auf unsere Vorstellungen eingegangen.

Unser Verkäufer Herr S. war auch wieder dabei. Dadurch konnten wir noch ein paar offene Fragen besprechen. Die Sachen, die er uns nicht beantworten konnten, hat im Nachgang noch recherchiert (sogar die Sachen, die wir nur kurz zwischen Tür und Angel beim Rausgehen nochmal angeschnitten hatten) und mit einer länglichen Email beantwortet. Er hat uns sogar zu sich eingeladen, um seine PV-Anlage mal in Betrieb anzusehen (er wohnt selber in einem LUXHAUS).

Alles in Allem kann man sagen, dass wir nach jeden Termin begeisterter vom LUX sind. Wir bekommen jetzt in ca. Wochen ein ausführlicheres Angebot, bisher hatten wir ja nur eine ganz grobe Kostenschätzung. Wir hoffen inständig, dass LUX da mit der Konkurrenz mithalten kann, weil wir aus dem Bauch raus momentan schon gerne ein LUXHAUS bauen würden.

Bau- und Immobilienmesse Weiden

Letztes Wochenende waren wir auch noch auf der Bau- und Immobilienmesse in Weiden. Der erste Termin auf den sich jeder von uns voll konzentrieren konnten, weil beide Kids bei der Oma ausgelagert waren. Wir haben uns Vorträge über Einbruchschutz, Heizung, Finanzierung und Förderung angehört und mit einigen Standbetreibern gesprochen. Es war wirklich sehr interessant und wir haben viel mitgenommen (zusätzlich zu gefühlt 10kg Papier):

  • Alle Fenster sollen mindestens den Sicherheitsstandard RC2N haben. RC2 muss nicht unbedingt sein, weil der Unterschied da nur im Glas besteht und ohnehin nur ein sehr geringer Prozentsatz an Einbrechern tatsächlich das Glas angreifen (zu laut und Verletzungsrisiko zu hoch).
  • Tür- und Fensterkontakte sind doch wieder auf dem Tisch, wenn es finanziell irgendwie ausgeht.
  • Alutüren sind toll und gar nicht so teuer. Da müssen wir mal sehen, ob wir upgraden können oder alternativ die Türe aus dem Angebot rausnehmen und getrennt liefern und einbauen lassen wollen. In dem Zusammenhang haben wir uns auch mal ein Motorschloss live zeigen lassen. Da verriegelt die Türe automatisch, wenn man sie zuzieht und man könnte sie dann auch von unterwegs aus öffnen.
  • Am Dachziegelstand war das Ergebnis, dass es uns völlig egal ist, ob unsere Dachziegel mal aus Ton oder Beton sein werden.

Kampa Angebot

Am Samstag waren wir noch einmal in Eckental bei Kampa, um uns deren Angebot anzuhören. Zunächst mussten wir uns mal anhören, dass wir wohl ein riesiges Haus bauen wollen. Mir kommen 10m x 11.50m jetzt gar nicht so riesig vor, aus dem Mund des Verkäufers klang es ein bisschen nach Luxusvilla. Beim ersten Preis mussten wir auch erstmal schlucken. Allerdings war das wohl der All-In Preis inklusive Garage und Böden und Malern etc. Entsprechend näherten wir uns immer weiter unserem Budget an. Verkaufsmasche halt… erstmal schocken und dann Schritt für Schritt zeigen, wie großzügig man doch entgegen kommen kann. Funktioniert sicher oft gut, uns ist es allerdings, wie auch manch andere Taktik (die Kampa ja eigentlich nicht nötig haben sollte), etwas negativ aufgefallen. Generell sind wir uns noch nicht sicher, ob wir mit der Chemie zufrieden sind.

Trotz allem bleibt Kampa auf jeden Fall weiter im Rennen, da das Angebot am Ende wirklich verlockend gut war. Besonders wenn man bedenkt, dass da ja KfW40-Dämmung auch für den Keller, eine PV-Anlage mit Speicher und auch eine Küche schon im Preis inbegriffen sind. Eigentlich ist das Angebot schon fast zu gut und wir fragen uns ein wenig: Wie macht Kampa das?

Nachtrag:
Nachdem wir uns mal einen Kampavertrag durchgelesen haben, sind wir zumindest in Teilen darauf gestoßen, warum Kampa uns plötzlich so günstig erscheint. Der Bauherr hat Leistungen, die bei anderen bereits dabei sind, wie z.B. sämtliche Architektenleistungen, Statik, Baugrundgutachten etc selbst zu organisieren und zu tragen. Das macht schon nochmal ganz schön was aus.