Küche

Am 23. September war es endlich soweit. Die Küche ist endlich geliefert worden. Wir hatten sie ja vor gut 1.5 Jahren bestellt. Entsprechend groß war die Vorfreude. 2 Tage waren für den Aufbau eingeplant.

Am Abend vorher haben wir noch spontan Kabel gezogen, damit wir auch ein LED Band oben auf die Oberschränke und unter den Überstand hinter dem Kochfeld machen können.

Es ging dann auch zügig los. Zunächst mal wurden die ganzen Schränke ausgeladen. Ruckzuck stand das Wohnzimmer voll mit Korpussen, Fronten und Schubladen. Dann haben die Jungs angefangen, alles in Position zu bringen und auszurichten. Zwischendurch durfte natürlich auch ein Kaffee nicht fehlen und Mittags habe ich Pizza für alle geholt. Als es an die Montage der Arbeitsplatte ging, kam der erste Rückschlag. Eine der Platten war beschädigt. Diese muss also nochmal getauscht werden. Das dauert natürlich und solange konnte die ganze Arbeitsfläche nur provisorisch angebracht werden und die Rückwand konnte auch nicht montiert werden.

Am nächsten Tag ging es dann los mit den Geräten. Diese haben wir selbst im Internet bestellt. Den Einbau hat aber das Team von XXXL Neubert (Werbung, selbstbezahlt) übernommen. Unsere Geräte sind, wie in der alten Küche auch schon, quasi alle von Neff (Werbung, selbstbezahlt). Zum Einen, weil wir auf jeden Fall einen Backofen mit Slide&Hide Türe und ein Kochfeld mit TwistPad wollten und zum Anderen, weil wir die letzten 6 Jahre sehr glücklich mit den Geräten waren. Die größte Herausforderung dabei war wohl der Dunstabzug, weil der wirklich sauschwer war und ja genau mittig über dem Kochfeld hängen sollte.

Wenn es nur wirklich so schnell gehen würde
Nacharbeit nötig

Nach 2 Tagen hatte ich also eine quasi fertige Küche, die ich aber nur begrenzt benutzen konnte, weil ja weder Spüle noch Kochfeld fest eingebaut waren. Nachdem klar war, dass wir noch eine Weile (es war dann etwas über einen Monat) so klarkommen müssen, haben wir uns ein mobiles Kochfeld bestellt. Per Hand spülen wir ohnehin nicht viel.

Am 5. November war dann der Termin zu Fertigstellung. Ich hatte die Küche bis dahin nur provisorisch und so wenig wie möglich eingeräumt, denn es musste ja alles wieder raus. Entsprechend sah es aus, weil alles auf dem Esstisch gestapelt war. Dazu kamen dann die ganzen Schubladen, die ebenfalls wieder raus mussten. Gute 8 Stunden später war dann endlich alles erledigt. Die Arbeitsplatte wurde richtig eingebaut, inklusive Spüle und Kochfeld. Leider ist dabei beim Kochfeld wieder ein kleines Stück Dekor abgeplatzt, aber das konnte man gut reparieren. Wir werden den kleinen Fehler jetzt erstmal beobachten und schauen ob wir auf einen Austausch oder eine Preisminderung beharren. Die Rückwand wurde montiert und noch ein paar Kleinigkeiten behoben, die beim ersten Mal nicht gepasst haben. Zum Beispiel hatte eine Türe den falschen Griff und die Türen waren noch nicht eingestellt. Außerdem musste eine Sockelleiste getauscht werden, weil wir sonst einen Spalt zwischen Rückwand und Sockelleiste hatten.

Einige Details zur KüchE
  • Hersteller: Nobilia
  • Gekauft bei: XXXL Neubert in Hirschaid
  • Korpusfarbe: Seidengrau
  • Frontfarbe: Beton grau Nachbildung
  • Arbeitsplatte: Lechner, Dark gold metal
  • Griffe: Relingstange edelstahlfarbig
  • Spüle: Blanco Dalago Silgranit in Felsgrau; zusätzlich mit Spülmittelspender und Armatur mit ausziehbarem Auslauf
  • Geschirrspüler: Neff S527U80X5E
  • Kochfeld: Neff TPT 5960 X
  • Backofen: Neff BVT5662N
  • Dunstabzug: Neff IRBQ14W
  • Kühlschrank: Siemens, das einzige Gerät, das wir aus der alten Küche mitgenommen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.