Money Money Money

Heute ist der Brief vom Notar ins Haus geflattert, dass der erste Schritt im Grundbuch vollzogen ist und wir jetzt das Geld zahlen dürfen. Sobald das geschehen ist, dürfen wir auf dem Grundstück tun und lassen was wir wollen 😀

Das erste Angebot

Am Samstag hatten wir die erste Angebotsbesprechung. Den Anfang durfte Hanse Haus machen. Und was soll ich sagen, wir sind nicht vom Stuhl gefallen. Ok, sie wussten am Anfang ja auch unsere grobe Budgetplanung, ab trotzdem. Sie haben es geschafft in dem Angebot alles, was wir beim Gespräch als wichtig erwähnt haben (inzwischen hat sich zwar noch einiges noch ein wenig verändert, aber das wird nicht so gravierende Auswirkungen haben) unterzubringen und trotzdem gut in unseren finanziellen Limits zu bleiben. Und das mit großzügig geschätzen Baunebenkosten und Kosten für die Außenanlage. Das stimmt uns schon mal sehr zuversichtlich, dass wir unser Haus mit unseren Vorstellungen, inklusive Keller, realisieren können.

Wir haben zu dem ausführlichen Angebot auch noch schön gezeichnete Grundrisse und 3D-Außendarstellungen bekommen. Wieder war es ein sehr angenehmes Gespräch und wir fühlen uns bei unserem Hanse Haus Team sehr gut aufgehoben. Auch die Darstellung, dass beim Trupp der Bauleiter fest dabei ist und dieser somit täglich auf der Baustelle anzutreffen ist, finde ich sehr charmant.

Der nächste Schritt hier ist jetzt also die restlichen Angebote abzuwarten, unsere Vorstellungen nochmal (vielleicht durch die Konkurrenz angeregt) anzupassen und diese dann nochmal für ein überarbeitetes Angebot zu Hanse zu schicken. Den nächsten Termin haben wir auf jeden Fall schon ausgemacht.

Direkt im Anschluss sind wir noch auf einen Sprung zu Luxhaus (im Musterhauspark direkt gegenüber) gegangen. Dort haben wir auch eine grob überschlagene Kostenaufstellung bekommen. Diese kann durchaus mithalten, deswegen ist auch Luxhaus noch weiter im Rennen dabei. Dort haben wir nächsten Dienstag schon den nächsten Termin, gleich mit einem Architekten, der mit uns mal über die Pläne schaut und dann ein konkretes Angebot erstellt.

Man hat uns schon gesagt, dass wir uns 3 Anbieter ausgesucht haben, die quasi in der gleichen Preiskategorie spielen und sich deswegen die Angebote nicht wahnsinnig unterscheiden werden. Ich bin also gespannt wir wir am Ende auswählen. Wahrscheinlich läuft es auf irgendwelche Kleinigkeiten und Bauchgefühl hinaus.

Tag der offenen Türe bei Kampa

Wir haben den Feiertag gestern genutzt, um uns die Ausstattung bei Kampa genauer anzusehen. Passenderweise hatten sie nämlich Tag der offenen Tür und wir konnten das Bemusterungszentrum genau unter die Lupe nehmen.

Los ging das ganze mit leckerem Kaffee und Brotzeit. Weiter gings dann mit einem (Werbe)Vortrag zum energieeffizienten Bauen etc. Im Anschluss haben wir uns im Alleingang die Ausstellung angesehen. Unser Berater war zwar auch vor Ort und wäre jederzeit ansprechbar gewesen, aber wir wollten uns die Sachen lieber in Ruhe alleine ansehen und durchsprechen.

Unser Ergebnis ist wieder, dass wir wohl im Großen und Ganzen mit dem Standard klar kommen werden und nur an ein paar Stellen abweichen werden. Ein großer Punkt bei Kampa wäre wohl die Treppe mit Setzstufen, die wir bei Hanse jetzt nicht extra zahlen müssten, weils da die Aktionstreppe ist. Dafür wäre bei Kampa ja auch schon eine Nobilia-Küche dabei.

Es bleiben also weiter spannend, wobei wir (oder zumindest die Bauherrin) schon sehr überzeugt von Kampa ist. Nachdem gerade unsere Nebenkostenabrechnung ins Haus kam, ist KfW 40+ bauen und möglichst keine Strom- und Heizkosten mehr zu haben schon ein absoluter Traum.