Unser Haus ist fast fertig

zumindest im Werk. Muss quasi nur noch geliefert und aufgestellt werden.

Wir waren heute bei LUXHAUS und haben bei der Produktion unserer Wände zugeschaut. Das war schon ein tolles Gefühl. Und es ist auch schon richtig viel fertig. Die Decken- und Dachelemente sind schon verladen und die Wände sind in der Fertigstellung.

Besonders toll war, dass wir so quasi die verschiedenen Endstadien anschauen konnten.

Einmal mit gerade montierten Fenstern:

Badezimmerwand
Badezimmer

Dann mit eingebauten Rollos:

Treppenhauswand
Treppenhaus und Schlafzimmer

Mit aufgebrachtem Armierungsputz:

Giebelwand
Bad Ankleide Schlafzimmer

Und mit gesetzten Fensterbänken:

Arbeitszimmerfenster
Arbeitszimmer

Natürlich durfte auch das obligatorische Familienfoto vor der Haustüre nicht fehlen. Diese ist natürlich sicher eingepackt, damit sie auch ja keine Kratzer abbekommt. An den Rändern kann man aber doch die tolle rote Farbe vorblitzen sehen:

Haustüre
Haustüre

In den Wänden sind ja bereits Leerrohre für Elektro und auch Wasserleitungen etc bereits verbaut. Das konnte man sehr schön an einer Vorwand für unser Gästebad sehen. Man könnte quasi direkt ein Waschbecken hinschrauben.

Waschbeckenanschluss
Waschbeckenanschluss

Und auch unser großes Kellerfenster, das ja erst vor Ort in den Keller eingebaut wird, stand schon fertig verpackt bereit zum Verladen:

Kellerfenster
Kellerfenster

Wir hatten heute quasi nur die kurze Variante der Führung und haben nur unsere Wände angeschaut. Bevor wir den Vertrag unterschrieben haben, waren wir ja bereits einmal dort und haben uns die Produktion ausführlich angeschaut. Das können wir auch jedem Interessierten nur empfehlen. Es ist schon sehr interessant zu sehen, wie so ein Haus entsteht. Einen kleinen Einblick erhält man auch im LUXHAUS Imagefilm.

Haus ist bereit – und die Baustelle?

Wie beim letzten Mal auch hat uns der Geschäftsführer persönlich begrüßt. Diesmal allerdings nicht zufällig, sondern mit voller Absicht. Denn die Problemchen auf unserer Baustelle sind offenbar bis ganz nach oben durchgedrungen und er wollte sich jetzt von uns direkt nochmal auf den aktuellen Stand bringen lassen. Das ändert zwar an den Tatsachen und dem Stand der Dinge auch nichts, bringt aber zumindest das gute Gefühl, dass es jemanden interessiert.

Und was ist der aktuelle Stand? Nachdem es gestern früh noch eher düster aussah, bin ich nach einem Vor-Ort-Termin mit unserer Bauleiterin und dem Erdbauer sehr optimistisch. Es tun wirklich alle ihr Bestes, dass unser Haus nächsten Donnerstag kommen kann und bisher gehen wohl auch alle davon aus, dass das so klappt. Zumindest wurde nichts umgeplant.

Der Erdbauer macht jetzt quasi nur die nötigsten Arbeiten, also die Entwässerung für Lichtschächte und Abwasser aus dem Haus, Setzen der Revisionsschächte für den Kanal und den Schacht für die Regenwasserpumpe, um die wir ja jetzt nicht herumkommen und natürlich Verfüllen, damit das Gerüst gestellt werden kann. Die Rohre für die Regenrinnen und die Zisterne werden auf nach den Aufbau verschoben. So ist dann auch sicher gestellt, dass die Regenfallrohre und die Leitungen in der Erde an der richtigen Stelle zusammenkommen. Außerdem wird der Gerüstbauer am Mittwoch so spät wie möglich kommen, und eventuell parallel zu den letzten Verfüllarbeiten schonmal aufbauen.

Die fehlenden Platten der Dämmung kommen am Montag an die Wand.

Auch wir machen unseren Teil und werden am Wochenende noch den restlichen Zaun entfernen, damit der Bagger an der Stelle besser arbeiten kann.

Stand heute

Heute sah es auf jeden Fall schon super aus. Zwei Seiten waren schon ziemlich bis zur Oberkante verfüllt und an der dritten wurde gerade gearbeitet. Auch der Revisionsschacht für das Schmutzwasser ist bereits gesetzt und die restlichen Schächte liegen bereit.

Schachtringe
Schacht für die Regenwasserpumpe

Nächste Woche arbeiten sie dann Hochdruck an der Seite mit dem Verbau.

Sehr schön fand ich, dass die Jungs trotz allem Druck noch die Zeit gefunden haben, unserem Großen richtiges Baustellenfeeling mitzugeben. Er durften nämlich mit der Rüttelplatte ein Stückchen Boden verdichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.