Smart Home

Was ist ein Smart Home?

Bevor wir in die technischen Details abtauchen sollten wir erstmal klären, was wir unter Smart Home verstehen: „Smart Home heißt nicht, dass du deine Lampen per Handy steuern kannst, sondern das Haus selbstständig der Situation angepasst das Licht ein- und ausschaltet.“ Damit das Haus diese Entscheidung sinnvoll treffen kann, muss es bestimmte Dinge wissen, wie zum Beispiel die aktuelle Helligkeit drinnen und draußen, die Anwesenheit von Personen und vieles mehr. Das bedeutet, dass das Haus mit etlichen Sensoren wie Helligkeitssensoren oder Präsenzmeldern ausgestattet werden muss, damit es diese smarten Tätigkeiten übernehmen kann.

Vorüberlegungen

Lange bevor man sich überlegt, wo man Lichtschalter oder Präsenzmelder platziert, sollte man sich ein paar Grundlegende Gedanken zu seinen Wünschen machen. Hierzu habe ich für mich folgendes beschlossen:

  • Kabel statt Funk
    Meiner Erfahrung nach sind Kabel basierte Lösungen oft besser, da bestimmte Probleme nicht auftreten. Man muss keine Batterien wechseln. Der Funkkontakt kann nicht abbrechen. Man muss sich weniger Gedanken über Verschlüsselung machen, weil ein neugieriger Nachbar nicht ohne weiteres mitlauschen kann. Da wir ja neu bauen, ist Kabel verlegen auch kein Problem. Zusätzlich handelt es sich um ein Fertighaus, hier kann der Bauträger ganz einfach die Leerrohre im Werk bereits einbauen. Ich muss dann auf der Baustelle „nur noch“ die Kabel durch diese Rohre ziehen und anschließen.
  • Gekauft statt Selbstgemacht
    Sofern es bereits eine kommerzielle Lösung gibt, und diese auch bezahlbar ist, werde ich darauf zurückgreifen. Ein Haus bauen macht schon ganz alleine genügend Arbeit, da brauch ich nicht auch noch zusätzliche Bastelprojekte. Ehrlicherweise muss ich mir auch eingestehen, dass Bastelprojekte oft bei mir irgendwann liegen bleiben und nie fertig werden. Do it yourself Lösungen bringen meines Erachtens auch oft nicht die Kostenersparnis, die man sich erhofft, da ich meistens auf qualitative Komponenten zurückgreife, die in der Summe mehr kosten als ein fertiges Produkt. Dennoch werde ich an dem ein oder anderen Projekt nicht vorbeikommen, da es nicht immer eine fertige Lösung gibt.
  • Offline statt online
    Privatsphäre ist für mich ein sehr wichtiger Punkt. Ich möchte keine Mikrofone/Kameras im Haus haben, die das Potenzial haben alles was ich sage jederzeit ins Internet zu senden. Deswegen wird es bei uns keine Alexas, Siris oder Googles geben. Das erschwert natürlich einiges, ist es mir aber allemal wert.

Potenzielle Lösungen

Nach langer Recherche habe ich mich letztendlich für eine Kombination aus KNX, Dali, Loxone und HomeMatic entschieden. Jede dieser Lösungen ist für sich schon sehr komplex und werden deswegen in weiteren Blogposts genauer erklärt.

Architektentermin

Am 8.1 hatten wir nun unseren zweiten Termin mit unserem Architekten. Wir haben uns zuerst mit ihm auf dem Grundstück getroffen, damit er sich selbst eine Bild von der Lage machen konnte. Anschließend ging es wieder zu uns nach Hause. Herr A. war natürlich bestens informiert und hat der Bauherrin zum Geburtstag einen großen Blumenstrauß überreicht.

Nachdem, wie beim letzten Mal, Rechner und mobiler Beamer aufgebaut waren, ging es direkt an die Planungen. Zuerst haben wir uns darüber unterhalten, wie das Haus auf dem Grundstück platziert werden soll und wo der Carport am einfachsten zu erreichen sein wird. Alles nicht so einfach, da schon einfache Dinge wie ein Loch graben die Position des Hauses bestimmen. Da man eine Baugrube nicht einfach mit geraden Wänden aushebt, sondern je nach Bodenbeschaffenheit einen Winkel von 45° einhalten muss, ergibt sich automatisch ein Hausabstand zur Grundstücksgrenze, welcher mindestens der Kellertiefe entspricht.

Nachdem die Äußerlichkeiten geklärt waren, ging’s an die inneren Werte. Dabei sind wir Zimmer für Zimmer vorgegangen, haben nochmal jede Einzelheit überprüft und gegebenenfalls angepasst. Dinge die wir verändert haben sind zum Beispiel:

  • Das Gäste WC auf Kosten des Windfangs vergrößert
  • Den Glaseinsatz der Eingangstür so umgestellt, damit mehr Licht in den Flur und sogar das Wohnzimmer gelangt
  • Im Kinderbad die Toilette entfernt und die Dusche angepasst
  • Einen weiteren Türdurchbruch im Keller hinzugefügt, damit man den großen Raum später teilen kann
  • Fenster ausgerichtet

Da wir uns an einigen Punkten nicht sofort für eine Lösung entscheiden konnten, haben wir diese Überlegungen als Hausaufgaben mitgenommen. Auch müssen wir uns darum kümmern diverse Anschlusspläne zu beschaffen. Da wir mit der bisherigen Leistung unseres Architekten sehr zufrieden waren, haben wir ihn noch beauftragt die Vermessung durchzuführen und die Entwässerungspläne zu erstellen. So haben wir das auch alles aus einer Hand.

Das letzte Angebot

Von Mickey Mäusen und Hausdrachen

Am Freitag der große Termin zur Angebotsbesprechung und Werksbesichtigung bei LUXHAUS. Herr S. hat uns dazu ins Werk nach Georgensgmünd eingeladen. Nach einer kurzen Sicherheitsbelehrung, einem Kaffee und der Begrüßung durch den Geschäftsführer höchstpersönlich wurden wir durchs Werk geführt. Isa hat auch diesmal wieder Ohrschützer erhalten und damit diese nicht so sehr stören noch einen Hausdrachen als kleinen Trost. Das Werk war überraschend geräumig, man konnte jederzeit problemlos mit dem Kinderwagen durchfahren. Im großen und ganzen wirkten die Hallen auf mich sehr aufgeräumt und ordentlich. Immer wieder beeindruckend sind die vollautomatischen Stationen, die zum Beispiel selbstständig alle benötigten Löcher und Ausschnitte in komplette Wandelemente schneiden. Zum Abschluss wurden wir noch dazu eingeladen die Fertigung unserer Hauses zu besichtigen falls wir mit LUXHAUS bauen.

Stoffhausdrache von LUXHAUS

Probebemusterung

Nach der Werksführung wurde uns erstmal ein Kaffee in der  LUXHAUS Boutique (So heißt dort die Bemusterungsausstellung) gereicht. Im Vergleich zu anderen Anbietern ist diese relativ klein bietet aber dennoch alles was man benötigt sowie genügend Auswahl in allen Bereichen. Die Badabteilung gibt hier nur einen Vorgeschmack, da die richtige Bemusterung bei Richter&Frenzel stattfindet. Überraschend groß war jedoch die Auswahl an Elektroteilen wie Lichtschaltern und Gegensprechanlagen.

Der Preis des Bauens

Anschließend haben wir uns das Musterhaus angeschaut, welches sich neben einer KiTa auch auf dem Gelände befindet. Nach einer kurzen Runde durchs Haus gab’s erstmal Butterbrezen und was zum Trinken. Und dann ging’s endlich ans Eingemachte, wir bekamen das Angebot vorgelegt. Der Preis war für uns keine große Überraschung, weil uns von Anfang klar kommuniziert wurde in welcher Größenordnung wir uns bewegen werden. Leider war der Preis nicht so unschlagbar gut, dass wir sofort unterschrieben haben. Also noch ein bisschen hin und her überlegt was man am Angebot optimieren kann damit wir in unserem Budget bleiben. Letzendlich gab es dann für Herrn S. eine ganze Seite voller Hausaufgaben mit Änderungswünschen und Preisnachfragen.

Badaustellung

Da Leo am Nachmittag bei der Oma verräumt war, hatten wir noch genug Zeit uns die Badausstellung von Richter und Frenzel anzuschauen. Diese war unerwarteterweise echt schön ausgestaltet. Die Standardsanitärobjekte welche von LUXHAUS ohne Aufpreis angeboten werden, sind schon sehr schön. Lediglich die Badewanne und die Duscharmatur werden wir aufmustern müssen, da wir eine Badewanne mit zwei Schrägen und eine Thermostatarmatur (Affiliate-Link) haben möchten.

Abschließende Änderungen

Nach diesem langen Tag haben wir uns daheim das Angebot in Ruhe angeschaut und mit den anderen Anbietern verglichen. Dabei sind uns noch ein paar Sachen aufgefallen die einkalkuliert waren, aber uns den Vergleich schwer machen. Deswegen gab es noch mehr Hausaufgaben für unseren Vertriebler. Dieser hat auch bereits am Samstag Vormittag auf unsere nächtliche E-Mail reagiert und uns direkt gute Tipps gegeben wie wir das Angebot gestalten können, damit man es optimal vergleichen kann. Diesen Donnerstag folgt dann hoffentlich die Besprechung des wirklich letzten Angebots…

Kochen und Küchen

Da wir ab und zu auch was essen müssen braucht unser zukünftiges Haus natürlich auch eine Küche. Diese gibt es leider nicht kostenlos und damit wir sie richtig im Budget einplanen können sind wir am Dienstag kurzerhand in den Neubert in Hirschaid gefahren. Dort wollten wir uns mal unsere Traumküche durchrechnen lassen. Warum gerade Hirschaid? Ganz einfach, Frau dachte es wäre der Neubert der mit Hanse Haus zusammen arbeitet und die extra günstige Aktionsküche liefert. Stellt sich raus es gibt mehrere Neuberts, richtig wäre der in Würzburg gewesen. Obwohl wir damit erstmal keine potentiellen Kunden waren, wurde uns dennoch auf die Schnelle eine Küche nach unseren Wünschen geplant. Vielen Dank nochmal an den Top Service an dieser Stelle.

In unserer aktuellen Wohnung haben wir uns vor 4 Jahren eine Nobilia Küche gekauft. Weil wir sehr zufrieden damit sind, hätten wir sie ja am liebsten mitgenommen, aber wie wir bereits festgestellt haben ist das nicht möglich. Kurzum, unsere Fronten sind nicht mehr verfügbar und eine Erweiterung ist damit nicht einfach möglich.

Dinge die wir an unserer Küche mögen

  • ein Backofen auf Arbeitsplattenhöhe
  • Versenkbare Tür am Backofen
  • Vollauszüge am Backofen
  • Besteckschublade im Geschirrspüler
  • Silgranitspüle
  • Ein großes (= 80 cm) Induktionskochfeld
  • Die weißen Fronten in Kombination mit der anthrazitfarbenen Arbeitsplatte und Rückwänden
  • Der Apothekerschrank
  • Der Abstand der gegenüberliegenden Arbeitsplatten (ca 120 cm)

Was wir in der neuen viel größeren Küche noch besser machen wollen

  • mehr Arbeitsfläche
  • eine bessere Dunstabzugshaube
  • mehrere kleine Schubladen
  • flächenbündiger Einbau von Spüle und Kochfeld

Alles in allem war es sehr sinnvoll sich mal vorab ein bisschen beraten zu lassen um sich neue Ideen zu holen. Eine dieser Anregungen waren kleine Apothekerschränke, in denen man auf angenehmer Greifhöhe Ölflaschen zum Kochen aufbewahren kann. Ebenso wissen wir jetzt, dass unsere Wunschküche erfreulicherweise ins Budget passt.

Zum Schluss noch zwei ganz wichtige Tipps